/ Juli 15, 2019


Hemmerden feiert mit südamerikanischer und kölscher Unterstützung

Die „jungen Trompeter“ bildeten einen Höhepunkt des Finales des desjährigen Hemmerdener Schützenfests beim Königsehrenabend S.M. André Mausberg und I.M. Lisa Peters. Organisiert wurden die beiden Kölner Künstler, die neben der Band „Comeback“ die Stimmung hoch hielten, vom Königszug „Vorne Weg“. Begonnen hatte für das Königspaar alles vier Tage vorher: Die Königskette der 670 Jahre alten Bruderschaft wechselte von Karl Birbaum zu André Mausberg. Zuvor hatte sich Birbaum wie seine Königin Petra in Dankesreden an die Zuhörer gewandt und insbesondere die älteren Zugmitglieder und –frauen erwähnt.

In gewohnt launiger Manier führte dann Königsadjutant Markus Wingerath das neue Königspaar in der 45minütigen Zeremonie ein, während die Schützen zur Ehre ihrer Majestäten angetreten standen. Zugegen waren Gäste des der Dorfgemeinschaft Damm sowie der Bürgerschützenvereine Grevenbroich und Kapellen. Die Königseltern Hans und Brigitte Mausberg sorgten für die erste Überraschung des Abends, eine Einlage von Peter Kempermann und Band. Danach konnte die Band „Impuls“ aus Bremen durchstarten, die das Publikum – wie auch am Samstag – begeisterte.

Mit den traditionellen Böllerschüssen und der Beflaggung der Pfarrkirche begannen am Samstag um 12 Uhr die Umzugstage. Das Einspielen des Festes durch das Tambourcorps Elsen-Fürth wurde vorgezogen, so dass der Vorstand und die Musiker mit Willi Dappen einen der vier Jubilare mit 70jähriger Mitgliedschaft ehren konnte. Die Ehrung von Heinz Oberlack vom Jägerzug „Blüh Auf“ wird nachgeholt. Höhepunkt des Tages war der große Zapfenstreich zu Ehren des Königspaares, der mit den Zügen „Altstädter Jägerzug“, „Flotte Boschte“ und „Immer Jung“ als Fackelträger aufwartete, der Königszug „Vorne Weg“ stellte den Ehrenzug. Integriert wurde die Gefallenenehrung, Vorsitzender Markus Deuß schlug dabei den Bogen von den Kriegsopfern zu aktuellen Entwicklungen.
Die Atmosphäre dieser Veranstaltung und die große Zahl der Zuschauer war auch für König André ein emotionaler Höhepunkt, der darin „eine gute Entwicklung für das Dorf und die Bruderschaft“ ausmachte.

Nach der sonntäglichen Messe um 9 Uhr mit Kaplan Nicollo Galetti und Präses André Kleinen, die traditionell im Freien zwischen Kirche und Jugendheim stattfand, und der anschließenden Oberstparade konnten im Festzelt zusammen mit den anderen Jubilare die zwei weiteren Schützen mit 70jähriger Mitgliedschaft geehrt werden. Josef Weyerstraß und Jakob Schiffer, mit 95 Jahren auch der älteste Schütze, bekamen minutenlange stehende Ovationen. Ebenfalls am Sonntagmorgen wurden Bambiniprinz Maximilian van Reimersdahl, Schülerprinz Luis Brand und Prinz Maximilian Friedl, der auch Bezirksprinz ist, geehrt, Paul Düren bekam das silberne Verdienstkreuz und Bernhard Schösser sowie Heinz Werres wurden von Bezirksschießmeister Christoph Robert mit dem Ehrenkreuz des Sports in Bronze ausgezeichnet. Aus der Hand des stellvertretenden Bezirksbundesmeisters Michael Pfannkuch empfingen Heinz-Josef Dicken, Jürgen Nicolin, Hans-Georg Urban und Jürgen Wolf den hohen Bruderschaftsorden.

Vor dem stimmungsvollen Ausklang mit DJ Tom Reevox war der Höhepunkt des Sonntags natürlich die nachmittägliche Parade, bei der S.M. André und I.M. Lisa im silbergrauen Kleid mit viel Applaus der Zuschauer empfangen wurden.

Emotional war für das Königspaar sicher die Teilnahme des sonst gesundheitsbedingt im Marschierruhestand befindlichen Königsvaters Hans an der Parade.
Auch ein weit gereister Gast meisterte die Paraden gut: Von seinem Arbeitskollegen Josef Koch war Darwin Pavon aus Honduras zum Hemmerdener Schützenfest geladen und zeigte sich, trotz der Sprachbarriere, begeistert vom rheinischen Brauchtum.